Von Julia & Matthias

ROADTRIP – 12 Tage, 1 Auto und die Küste Portugals

Ein Portugal Roadtrip stand schon länger auf unserer Bucket-List und nun endlich war es soweit! Wir fliegen nach Portugal. Tolle Landschaften, geile Strände, charmante Städte und soviel was es noch zu entdecken gibt.  Da wir „leider“  nur 12 Tage Zeit hatten, gab es einen groben Plan.

Wir sind Ende Mai nach Portugal gereist – Nebensaison.

Das Wetter war anfangs durchwachsen, sehr windig und auch regnerisch aber das hat unsere Reise keineswegs beeinflusst. Es gibt kein doofes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung 😉

In Porto gelandet, haben wir dort die ersten drei Tage verbracht. Unsere Unterkunft war ein AirBnB Appartement von Paulo.  Ein dreistöckiges Haus im Herzen der Altstadt und einfach bezaubernd. (Neugierig? Sieh dir unsere Tipps bezüglich AirBnB an!)

Portugal - Porto - Ribeira

Unsere Must-Do’s in Porto:
  • Francesinha (kalorienreiches Sandwich, welches aus Porto stammt) im Café Santiago essen
  • Mercado do Bolhao besuchen (Wochenmarkt mit großer Auswahl an frischen Produkten und die Möglichkeit all diese Sachen zu kosten und sich total in der Markthalle zu verlieren. Am besten Freitag- oder Samstagmorgen gehen)
  • Über die Ponte Luis schlendern und die Aussicht genießen (Nachts total romantisch und ein tolles Fotomotiv)
  • Den Bahnhof Estacao de Sao Bento anschauen und bewundern

In Porto haben wir dann unser Mietauto abgeholt und sind nach Aveiro, auch das kleine Venedig Portugals genannt, gefahren.

Aveiro

Wir haben eine Nacht im Rossi Bed&Breakfast (absolut empfehlenswert!!) übernachtet und uns in aller Ruhe die kleine, verspielte Innenstadt angeschaut. Wirklich viel zu entdecken gab es nicht. Wir haben hier und da einen Kaffee getrunken und einfach unter den Palmen gechillt. Abends sind wir dann in den Parque de Santo Antonio und haben uns an den Sportgeräten ausgetobt.

Portugal - Aveiro

Aveiro hat bei mir einen „unwirklichen“ Eindruck hinterlassen. Alles wirkte total verspielt und teilweise wie ein Filmset. Vielleicht auch, weil es unheimlich sauber war und nicht sonderlich belebt. Trotzdem hatten wir eine entspannte Zeit und denken vor allem wegen der so tollen Unterkunft gern zurück. Ach – fast hätte ich es vergessen. Bist du in Aveiro? Dann probier Ovo-Moles und lass dich überraschen. Matthias fand es interessant und ich fand es so gar nicht essbar.

Nazaré

Portugal - Nazare

Auf unserem Weg nach Lissabon haben wir einen Zwischenstopp in Nazaré eingelegt. Der erste Eindruck war ein minimaler Schock. Überall, wirklich überall an der Strandpromenade die typisches Touriläden. Unmengen an Postkarten, Sonnenschirmen und Luftmatratzen, die irgendwie verkauft werden wollten.

Lässt man das hinter sich und läuft vorbei an den Händlern, die entlang des Strandes überall Stockfisch trocknen, kann man einen breiten und fast leeren (zumindest im Mai) Strand vorfinden.

Die Wellen rauschen an, die Luft ist wohltuend und die Brise bläst alle Gedanken davon. Ich hätte ewig dieses wilde Schauspiel beobachten können… aber gut, in Nazaré gibt es noch mehr zu entdecken.

Wir sind mit dem „Ascensor de Nazaré“ (Bergbahn) für € 2,20 in das Bergdorf Sítio gefahren. Die Bahn verbindet die beiden Ortstteile, die durch einen Höhenunterschied von 110 m voneinander entfernt sind. Der Ascensor ist ausgeschildert und einfach zu finden. Er pendelt alle 10 Minuten und allein die Fahrt ist ein Erlebnis.

Portugal - Nazare

Oben angekommen, fühlt es sich an wie eine andere Welt. Abseits von dem touristischen Trubel erschließt sich ein wunderschöner Platz, der Santuário de Nossa Senhora da Nazaeré.

Von hier kann man sich wunderbar verlieren in den Gassen und Straßen, die abzweigen. Unbedingt einfach treiben lassen und die Aussicht genießen – am besten mit einem Eis in der Hand ;).

Nazaré ist außerdem unter Surfern bekannt für seine Big Waves.

Die entstehen meist nur im November und sind bis zu 30m hoch. Hier wurde 2011 der offiziell gültige Weltrekord im Big Wave surfen aufgestellt. Garrett McNamara hat eine Welle von etwa 24m gesurft.

Hast du jetzt auch Lust auf Surfen bekommen? Super, dann nehmen wir dich mit nach:

Peniche, Baleal

Baleal war wie ausgestorben. Es war nicht so easy eine Unterkunft zu finden. Gefühlt war alles verschlossen und die Häuser verlassen. Nach gut zweistündiger Suche haben wir dann aber doch was gefunden (Wäre ja auch gelacht gewesen, wenn nicht!).

Portugal - Baleal Strand

Wir haben in einem Bungalow von Peniche SurfCamp gewohnt und hatten sogar eine Dachtrasse mit Blick auf den Atlantik. Perfekt um Abends zusammen zu sitzen und ein Bierchen (oder auch mehrere) zu trinken. Unser Aufenthalt in Baleal bestand hauptsächlich aus chillen, surfen, coole Surfer beobachten und Sonnenuntergänge genießen.

Denkst du darüber nach einen Surfkurs zu machen? Baleal ist beliebt, weil die Wellen berechenbar und gerade für Anfänger (wie uns) relativ einfach zu surfen sind. Das Peniche SurfCamp ist nur zu empfehlen. Preis-Leistung stimmt und die Leute sind herzlich, geduldig und nehmen sich viel Zeit für dich.

Portugal - Peniche / Baleal

Falls ihr euch was richtig leckeres gönnen wollt, besucht die Bar do Bruno. Direkt am Strand gelegen, windgeschützt und mit einer tollen Auswahl an Essen.

Ericeira

Nach Baleal hat es uns nach Ericeira verschlagen – auch eine perfekte Gegend um zu surfen. Wir verbrachten eine Nacht im Residencial Fortunato und das Frühstück war inklusive.

Portugal - Ericeira

Ein Zimmer im Obergeschoss lohnt sich, weil man eine tolle Terrasse mit Meerblick hat.

Ericeira war irgendwie besonders. Ein hübsches Café reiht sich an’s andere und irgendwie ist die Stadt hisperlicious.

Wir lagen hauptsächlich am Strand „Praia do sul“ nur wenige Meter von unserer Unterkunft entfernt und haben die Seele baumeln lassen.

Später haben wir Surfer am Foz do Lizandro beobachtet… Ach, Portugal du bist so schön!


Whoop, wir nähern uns Lissabon und mein Herz schlägt höher. Deins auch? Ich hatte zuvor soviel schönes über Lissabon gelesen und war froh, mir nun endlich mein eigenes Bild machen zu können. Soviel sei verraten: Lissabon hat uns begeistert. Tolle Stadt, leckeres Essen und vieles mehr…

Schau dir jetzt unseren Guide zu Lissabon an und lass dein Abenteuer beginnen!


Warst du auch auf den Straßen Portugals unterwegs? Was hast du erlebt und welche Tipps hast du für uns und unseren nächsten Roadtrip durch Portugal?

Das sind wir: Julia & Matthias

Schön, dass du hier bist! Wir sind Julia & Matthias, wir lieben das Leben und erfüllen uns unseren Traum von Freiheit. Unsere Rucksäcke, eine Kamera und ein Herz voller Abenteuerlust und Neugierde sind stetige Begleiter auf der Reise ins Glück. Kommst du mit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.