Von Julia & Matthias

BUSUANGA & CORON TOWN – Der perfekte Abschluss

Coron Town liegt auf der Insel Busuanga. Die gleichnamige Insel „Coron“ liegt nur unweit von der Stadt entfernt.

Wir sind mit der Fastferry von El Nido nach Coron Town geschippert. Die Tickets kann man sich vor Ort in El Nido Town kaufen. Unbedingt ein paar Tage vorher darum kümmern, da sowohl die Fast – als auch die Slowferry schnell ausgebucht ist. Ein Ticket für die Fastferry kostet 1760 Pesos.

Um 5 Uhr morgens sollten wir bereits am Hafen sein – auch wenn die Fahrt erst um 7 Uhr  losging. Nach etwa 4 Stunden heftigen Wellengang und etlichen Angstzuständen sind wir angekommen. Das war für mich mit Abstand die schlimmste Fährfahrt.

Isolation pur!

In Coron Town angekommen, wussten wir nicht so recht wohin und haben uns erstmal in ein Café gesetzt und das WIFI genutzt. Wenig später haben wir dann beschlossen, dass wir erstmal in den Norden der Insel fahren.

Der Nord-Westen von Busuanga

Wir haben 3 Nächte im „Palawan Sandcastle“ verbracht. Hier gab es wirklich gar nichts – völlige Abgeschiedenheit & Ruhe.

Der Besitzer Greg bietet unterschiedlichste Expeditionen und Ausflüge an (Tribaladventures). Man kann sich Mountainbikes und Kajaks mieten oder einfach in den Hängematten rumhängen.

Beim Tauchen und Schnorcheln kann man hier Seekühe sehen.

Wir haben im Seaside Pavillon geschlafen und hatten so rund um die Uhr das Wasser unter uns. Wir sind mit Meeresrauschen eingeschlafen und wieder aufgewacht – das war cool!

Der Nord-Westen von Busuanga

Rund um das Resort gibt es keinerlei Restaurants oder kleinere Läden – wirklich gar nichts!

Es ist also nötig ein Verpflegungspaket für 1000 Pesos pro Tag mit zu buchen.  Wir hatten geplant 6 Nächte dort zu schlafen, haben uns dann aber wegen der relativ hohen Kosten für Verpflegung und auch Unterkunft dazu entschieden auf 3 Nächte zu verkürzen.

Trubel nonstop!

Die restlichen 3 Tage haben wir direkt in Coron Town verbracht und haben im Seadive Resort geschlafen. Dort gibt es Budgetrooms für 450 Pesos pro Nacht und die dazugehörige Terrasse ist ein Traum.

Julia auf der Terasse des Sea Dive Resorts in Coron

Coron Town ist ähnlich quirlig und hektisch wie El Nido. Auch hier wird das Islandhopping angeboten und man kann gut essen & trinken.

Brujita Bar & Restaurant – vegetarische & internationale Küche. Hier hat’s uns sehr gut geschmeckt!

Fika Indulgence – leckeres Chicken Adobo & selbstgemachte Sandwiches.

Coffee Kong – guter Kaffee in allen möglichen Variationen, ausgefallene Shakekreationen, Waffeln & Crêpes.

Huegel der Stadt Coron auf Busuanga auf den Philippinen

Für uns war Coron hauptsächlich Ausgangspunkt für das Islandhopping. Dem Trubel in der Stadt sind wir die meiste Zeit entflohen. 

Privates Boot für einen halben Tag

Zurück in Coron Town hatten wir noch den Nachmittag Zeit und wollten was erleben. Wir haben uns gemeinsam mit einem anderen Pärchen ein privates Boot gemietet. Pro Person hat das 400 Pesos gekostet. Die „Eintrittsgelder“ kamen dann noch hinzu.

Siete pecados

Unser erster Stopp war der Schnorchel Hotspot  Siete pecados. Das ist ein Marineschutzgebiet und es darf weder gefischt werden, noch dürfen Boote in das Schutzgebiet einfahren.

Wir waren weit und breit das einzige Boot und hatten diesen Hotspot komplett für uns allein.

Vom Boot aus sah das Wasser bzw. die Unterwasserwelt unspektakulär aus. Sobald wir aber mit den Köpfen unter Wasser waren, bot sich ein Anblick, den wir so beide noch nicht gesehen haben.

Für uns der beste Spot um zu schnorcheln auf den Philippinen!

Atemberaubende Korallen, die in allen Farben geleuchtet und geschillert haben. Fische, die ebenso bunt waren und teilweise auch wirklich groß. Wir waren und sind immer noch fasziniert von so viel Schönheit unter Wasser.

Kayangan Lake

Wenn man die Philippinen googelt, dann sieht man unter den Bildern mit als erstes diesen See.

Kayangan Lake bei Busuanga auf den Philippinen

Man fährt mit dem Boot zu der Anlegestelle, die zwischen den Kalksteinfelsen liegt. Allein das ist schon hundert Fotos wert!

Daraufhin geht es via einer Treppe steil nach oben. Auf dem Höhepunkt hat man einen fantastischen Ausblick!

Um an den Kayangan Lake zu kommen, läuft man jetzt auf der anderen Seite wieder die Treppen hinunter. Und da ist er – der Kayangan Lake.

Steg des Kayangan Lake bei Busuanga auf den Philippinen

Der See ist sehr klar und sauber. Viele Fische gibt es hier nicht zu sehen aber dafür sind die Felsen unter Wasser beeindruckend. Teilweise ist das Wasser sogar so klar, dass man denkt es gibt gar kein Wasser an manchen Stellen. Auch die hier herrschende Ruhe ist so beruhigend. Hier hätten wir ewig bleiben können.

Julia am Kayangan Lake bei Busuanga auf den Philippinen

Ein Ort, der die Seele füllt und ein Must-See, wenn du in Coron bist.

Später ging es dann glücklich und zufrieden zurück. Ein sehr entspanntes Islandhopping-Erlebnis!

Und da wir unersättlich sind, was Islandshopping angeht, sind wir weiter gehoppt!

Escape Tour – die schönsten Strände

Unser letzter Tag bevor es nach Manila ging und somit auf den Heimweg. Wir wollten also nochmal so richtig abschalten, am Strand liegen & ganz viel von den Philippinen einsaugen.

Malcapuya Island - Busuanga, Philippinen

Wo geht das besser als auf einer Tour, die sich „Escape Tour“ nennt. Wie für uns gemacht.

Wir haben diese Tour mit TAO Philippines gemacht und 1200 Pesos gezahlt. Hier waren Eintrittsgelder, Lunch, Trinkwasser und Schnorchelquipment inklusive.

Los ging es um 9 Uhr morgens. Wir waren eine Gruppe von 8 Leuten –  überschaubar. Unser Guide Dennis war nicht nur Guide sondern auch Fotograf. Bei jeder Gelegenheit riss er einen förmlich die Kamera aus der Hand und gab Anweisungen für die Fotosession. Nach 1,5 Stunden auf dem Boot war das erste mal Land in Sicht.

Bulog Dos Island

Wir haben am Strand von Bulog Dos Island gehalten. Wir waren sprachlos. Sind wir mal wieder im Paradies? Das Wasser war so türkis, der Sand so weiß und wir mittendrin.

Blick auf das Meer von der Bulog Dos Island aus auf den Philippinen

Boot vor Bulog Dos Island auf den Philippinen

Nach etwa einer Stunde ging es weiter…und ja, es sollte noch besser werden.

Banana Island

Auf Banana Island angekommen, wurde direkt der Lunch serviert. Es war so viel und so reichhaltig und lecker.

Banana Island auf den Philippinen

Palmen auf Banana Island auf den Philippinen

Nach dem Lunch haben wir eine Runde am Strand entspannt und sind später schnorcheln gegangen. Auch hier ist das Wasser faszinierend.

Meer von Banana Island auf den Philippinen

Nach zwei Stunden auf Banana Island haben wir unseren letzten Stopp angesteuert.

Malcapuya Island

Das Boot legt nicht direkt am Strand an, sondern auf der gegenüberliegenden Seite. Nach 3 Minuten Fußmarsch ist man aber auch schon am Strand.

Malcapuya Island - Busuanga, Philippinen

Zu Beginn waren wir die einzigen hier und hatten diesen unendlichen Strand für uns. Ein Strand schöner als der andere.

Wir auf Malcapuya Island auf den Philippinen

Blick auf Strand und Meer der Malcapuya Island auf den Philippinen

Blick auf das Meer vor Malcapuya Island auf den Philippinen

Auf der Rückfahrt nach Coron servierte Dennis dann noch frittierte Bananen und machte ein paar letzte Fotos. Für uns ein sehr gelungener Ausflug!

Die Escape Tour ist lohnenswert! Sie ist nicht so überlaufen, da sie etwas teurer ist und man recht lange mit dem Boot unterwegs ist – aber das ist es wert! 

Mit Glückshormonen im Überschuss ging es für uns zurück nach Coron. Dort hieß es dann Rucksack packen und ab zum Airport. Das Ziel hieß diesmal Manila und das bedeutete: Abschied nehmen von den Philippinen – schweren Herzens!

Insgesamt können wir sagen, dass uns das Islandhopping in Coron besser gefallen hat als in El Nido. Es war der krönende Abschluss unserer Philippinen-Reise! Und eins steht fest – wir werden wieder kommen.

War unser Beitrag zu Coron und dem Islandhopping hilfreich für dich? Hinterlasse uns doch ein Kommentar 🙂  

 

 

Schön, dass du hier bist! Wir sind Julia & Matthias, wir lieben das Leben und erfüllen uns unseren Traum von Freiheit. Unsere Rucksäcke, eine Kamera und ein Herz voller Abenteuerlust und Neugierde sind stetige Begleiter auf der Reise ins Glück. Kommst du mit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.