Von Julia & Matthias

Finanzierung einer Weltreise – So geht’s!

Haben wir im Lotto gewonnen? Aktien verkauft? Oder sind wir einfach Kinder reicher Eltern?

Nichts von all dem trifft zu und trotzdem haben wir uns den Traum einer Weltreise erfüllt. Wie? Mit diesem Beitrag wollen wir Klarheit schaffen. Wir hoffen, dir damit zu zeigen, dass man für eine Weltreise keinesfalls im Geld schwimmen muss und wie du auch mit wenig Geld verhältnismäßig lange reisen kannst und dabei tolle Sachen erlebst.

Was sind deine Beweggründe?

Warum möchtest du die Welt bereisen? Finde klar deine Intention, warum du dich auf diese Reise begeben möchtest. Ist es eine Flucht vor Problemen? Eine Reise zu dir selbst? Oder einfach ein langgehegter Traum?

Wir finden es ist viel einfacher Geld zu sparen, wenn man genau weiß, wofür und aus welchem Grund. Denn hier geht es viel weniger um das “wie” sondern viel mehr um das “warum” und der Rest wird sich fügen.

Für uns war diese Reise die Erfüllung unseres Traumes. Zuvor dachten wir oft “Das geht nicht. Das ist viel zu teuer.” Sätze wie diese sind uns ständig im Kopf umher gespuckt aber wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

Planung bringt dich deinem Ziel ein Stück näher

Für uns wurde alles realer, als wir uns die Zeit genommen haben und aufgeschrieben haben, was uns wichtig ist. Was wollen wir sehen? Wie lange können wir uns vorstellen unterwegs zu sein? Welche Länder reizen uns? Was ist eine gute Reisezeit? Wie wollen wir reisen – luxuriös oder sparsam?

Sobald du dir Gedanken über Details machst, erscheint das Ziel schon viel greifbarer. Es ist nichts Unmögliches mehr.

Die Planung muss hier auch nicht zu konkret werden aber uns hat es sehr geholfen, unsere Reise vorab ein bisschen visualisieren zu können. So ist die Vorfreude einfach immer weiter gestiegen und es fiel uns viel leichter auf Sachen zu verzichten und Geld zu sparen, weil wir die Reise klar vor Augen hatten.

Finanzierung

Bevor wir den Entschluss gefasst hatten, auf Reisen zu gehen, haben wir wenig bis gar nichts gespart. Wir haben gelebt und unser verdientes Geld auch gern ausgegeben. Egal ob für Essen, Kino oder Reisen. Schlussendlich blieb am Ende des Monats nicht viel übrig. Das hat uns auch nie gestört.

Von 0 auf 100. Mit dem Entschluss auf Weltreise zu gehen, mussten wir unser Konsumverhalten komplett umstellen und das haben wir gern gemacht. Wir haben rumgerechnet, geplant und haben unser Ziel nie aus den Augen verloren.

Alles in Allem haben wir beide jeweils ca. 10 000 Euro in 10 Monaten gespart und konnten damit bisher gut reisen. Es hat uns an nichts gefehlt. Wie wir das geschafft haben?

Unnötige Ausgaben auf ein Minimum reduzieren!

Versicherungen

Hände hoch! Hast du auch irgendwann irgendwelche Versicherungen abgeschlossen, weil du sie vielleicht iiiirgendwann mal benötigst? Vielleicht weißt du auch gar nicht, wofür diese Versicherung genau ist?

Wir haben Versicherungen, die wir nicht mehr benötigen werden, gekündigt. Da war zum Beispiel die Mitgliedschaft im ADAC, obwohl wir kein Auto hatten. Letztendlich ist bei uns beiden die Haftpflichtversicherung und die Auslandskrankenversicherung übrig geblieben. Übersichtlich, oder?

Steuererklärung

Leidiges Thema aber durchaus lohnenswert. Deine Steuererklärung kannst du rückwirkend für die letzten 4 Kalenderjahre machen. Wer weiß, vielleicht wartet eine ordentliche Erstattung auf dich?

Verträge

Bist du im Fitnessstudio angemeldet und gehst gar nicht hin? Wie wäre es mit Eigengewichtsübungen (Wir nutzen Freeletics) oder joggen in der Natur? Kannst du Netflix vielleicht von Freunden nutzen und dir ein Spotify-Abo mit deiner Familie teilen? Was ist mit deinem Handyvertrag? Wir haben unseren 40 Euro Vertrag gekündigt und sind nun mit Prepaid unterwegs.

Zahlst du eventuell Bankgebühren bei deiner Bank? Das ist unnötig, denn es gibt genügend Banken, die ein kostenloses Girokonto anbieten und das teilweise sogar mit einer Kreditkarte inklusive. Auch wir haben unter diesem Aspekt die Bank gewechselt. Das war total einfach und ohne Komplikationen. Eine € 100,00 Wechselprämie gab es obendrauf.

Vergnügen

Puh, wir sind echt oft Essen gegangen und waren im Kino. Mit dem Entschluss auf Reisen zu gehen, haben wir nur noch selbst gekocht, haben sehr wenig Alkohol konsumiert und uns auf kostengünstige bzw. kostenlose Veranstaltungen konzentriert. Festivals waren bis auf weiteres gestrichen. Klingt sehr langweilig? War es nicht und wir haben uns sogar daran gewöhnt. Wir haben es genossen, gemeinsam zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren. Damit hätten wir schon viel eher anfangen sollen!

Selbst gekochtes grünes Curry

Damit das Ganze nicht langweilig wird, haben wir oft Freunde eingeladen und zusammen gegessen und den Abend genossen. Es muss ja auch nicht immer die Bar sein, in der man sich trifft. Gerade im Sommer ist es doch auch toll, wenn man sich im Park zum picknicken trifft und entspannt die lauen Nächte genießt.

Alltag

Kannst du das Auto vielleicht gegen das Fahrrad eintauschen? Oder findest du eine Fahrgemeinschaft für den Weg zur Arbeit? Es gibt etliche Apps mit denen du auch Fahrgemeinschaften für längere Strecken finden kannst. So bist du oftmals schneller und günstiger am Ziel als zum Beispiel mit der Bahn.

Wir haben außerdem unser Essen für die Mittagspause vorgekocht. So mussten wir nichts überteuertes am Imbiss kaufen und gesünder war es auch noch.

Muss es immer der Kaffee von Starbucks sein? Brauchen wir das neueste Smartphone und ständige Shoppingtouren? Muss es immer das Markenprodukt sein oder tut es auch die Eigenmarke von xy?

Diese Liste könnten wir unendlich fortführen. Letztendlich geht es doch darum, ein paar Kleinigkeiten zu ändern, denn Kleinvieh macht auch Mist. Beobachte dein Konsumverhalten und ändere einfach etwas. Das tut nicht weh und hat einen positiven Effekt auf dein Bankkonto.

Sparen – aber wie?

Minimiere deinen Besitz

Vor allem ich, Julia, habe etliche Klamotten, Schuhe, Bücher, Kosmetik, Kleinkram und auch technische Sachen bei ebay Kleinanzeigen und der Flohmarkt App “Shpock” verkauft. Das hat sich gelohnt. So bin ich Sachen losgeworden, die ich eh nicht genutzt habe, jemand anderes hat sich darüber gefreut und ich konnte das Geld direkt sparen.

Mein Kleiderschrank hat sich so um die Hälfte verkleinert und ich habe mich irgendwie auch viel befreiter gefühlt.

Separates Konto

Aus den Augen aus dem Sinn. Das war für uns die wohl sinnvollste Strategie, um Geld zu sparen. Wir haben zu Monatsbeginn einen Festbetrag per Dauerauftrag auf unser Tagesgeldkonto überwiesen. So war ein ordentlicher Betrag außer Sichtweite und wir lernten mit viel weniger Geld über den Monat zu kommen. Der Blick auf das Tagesgeldkonto hat zudem motiviert am Ball zu bleiben und weiter zu sparen.

Sicher hast auch du bei deinem normalen Girokonto ein Tagesgeldkonto inkludiert. Einfach mal bei deiner Bank nachfragen.

Tagesbudget

Das Geld was dann noch auf dem Konto war, haben wir für die restlichen Tage des Monats aufgeteilt. Das heißt wir hatten ein festes Tagesbudget pro Tag. Bei uns waren es 10 € pro Tag. Das hat super funktioniert und oftmals haben wir das Budget nicht einmal ausgereizt und am Monatsende blieb Geld übrig. Das Geld ist dann auch auf das Tagesgeldkonto gewandert.

Wohnung kündigen

Hast du vielleicht die Möglichkeit wieder bei deinen Eltern einzuziehen? Oder ist ein WG Zimmer eine Alternative? Die Miete frisst unglaublich viel Geld und wie toll wäre es, zumindest diese Ausgabe zu reduzieren oder ganz zu streichen?

Wir haben die letzten Monate vor der Weltreise bei Matthias’ seinen Eltern gewohnt. Konnten so die gemeinsame Zeit genießen und nebenbei etwas Miete einsparen.

Wenn du deine Wohnung gern behalten möchtest, ist die Untervermietung der Wohnung eventuell eine Lösung? Dies solltest du jedoch unbedingt mit deinem Vermieter abklären.

Wohnung gekündigt für die Weltreise

Nebenjob suchen

450,00 € Jobs, die sogenannten Minijobs, gibt es etliche und sicherlich auch in deiner Nähe. Matthias und auch Ich haben beide neben unserer Vollzeitbeschäftigung einen Nebenjob ausgeübt. Teilweise in den Abendstunden oder am Wochenende haben wir nach Feierabend weitergearbeitet. Matthias hat in einer Fahrschule gejobbt und ich nebenbei in einem Supermarkt. Außerdem habe ich ein bisschen Baby gesittet in regelmäßigen Abständen.

Das war eine anstrengende Zeit aber es hat sich gelohnt.

Unterwegs Geld verdienen

Work & Travel

Wir wussten schon vor dem Start unserer Reise, dass wir in Australien Geld verdienen möchten, um unbeschwert durch Asien reisen zu können.

So kannst du zum Beispiel durch ein Working Holiday Visa in unterschiedlichen Ländern die Reisekasse aufbessern. Der Verdienst in Australien ist gut und in den asiatischen Ländern bekommt man vergleichsweise viel für sein Geld.

Weitere beliebte Länder für das Work & Travel Visum sind Neuseeland und Kanada.

Bloggen & Vloggen

Gleich vorab: Wir verdienen kein Geld mit unserem Blog. Das es möglich ist, beweisen aber genügend erfolgreiche Blogs und Vlogs. Dranbleiben, hart arbeiten & Geduld beweisen.

Momentan steht für uns das Reisen ganz klar im Vordergrund und wir möchten den Großteil unserer Zeit nicht vor dem PC verbringen. Prioritäten.

Freelancen

Hast du einen Beruf, den du auch von unterwegs aus selbstständig ausüben kannst? Hast du vielleicht Kunden, die nicht auf deine Arbeit verzichten möchten? Als Freelancer kannst du auch von unterwegs aus Geld verdienen.

Matthias ist zum Beispiel selbstständig als Mediendesigner tätig und arbeitet ab und zu vom PC aus.

Unterwegs Geld sparen

Je sparsamer du reist, desto länger kannst du reisen. Leuchtet ein, oder?

Couchsurfing

Gerade in kostenintensiven Ländern ist couchsurfen eine super Alternative, um Geld für Unterkünfte zu sparen. Nebenbei lernst du tolle Leute kennen.

Housesitting

Auf ein Haus aufpassen, sich um die Haustiere und Pflanzen kümmern und dafür umsonst wohnen? Klingt nach einem fairen Deal für uns.

Help X / Workaway

Hier erhältst du gegen ein paar Stunden Arbeit einen Schlafplatz und Mahlzeiten. So kannst du auch mal länger an einem Ort bleiben, diesen entdecken und das total kostengünstig.

Travelbuddies suchen

Gemeinsam reisen hat finanziell einen großen Vorteil: Man kann sich alle Kosten teilen und Zweibettzimmer sind oftmals günstiger als Einzelzimmer.

Wenn du einen Roadtrip planst, such dir Mitfahrer. So könnt ihr euch die Benzinkosten teilen und lustige Reisegeschichten austauschen.

Es gibt genügend Facebookgruppen, in denen du Suchanfragen stellen kannst. Auch wir  waren da schon erfolgreich.


Die Liste an Möglichkeiten ist lang und wir haben hier nur die für uns wichtigsten Bereiche aufgelistet. Mit diesen “Tricks” und eisernem Willen haben wir es geschafft in sehr kurzer Zeit für unsere Verhältnisse viel Geld an zu sparen. Fast ein Jahr sind wir jetzt unterwegs und Geld ist noch immer übrig. In Australien wollen wir unsere Reisekasse wieder ein bisschen aufbessern, um noch ein paar Monate reisen zu können.

Uns ist bewusst, dass es Luxus ist, Geld zur Seite legen zu können und dass bei vielen Menschen am Ende des Monats nichts übrig bleibt. Die Finanzierung einer Weltreise ist irgendwie letztendlich ein “Luxusproblem”. Neben den Finanzen spielt auch das Umfeld, der Zeitpunkt usw. eine wichtige Rolle. Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass all dies bei uns zusammen gepasst hat & wir diesen Luxus für ein paar Monate leben dürfen. 

Hast du weitere Ideen, um Geld für eine Reise zu sparen? 

Wir freuen uns, wenn du deine Gedanken zu dem Thema mit uns teilst – direkt hier in den Kommentaren, bei Facebook oder Instagram!

Schön, dass du hier bist! Wir sind Julia & Matthias, wir lieben das Leben und erfüllen uns unseren Traum von Freiheit. Unsere Rucksäcke, eine Kamera und ein Herz voller Abenteuerlust und Neugierde sind stetige Begleiter auf der Reise ins Glück. Kommst du mit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.